Hlzweiler.GemeindeSchwalbach.dl.png
   
2.png
   
1.png
   
Hlzweiler.GemeindeSchwalbach.dl.png
   

Veroffentlichungen seit 1992. Unter anderem die Schriftenreihe „Mein Heimatdorf Hülzweiler" über 50 Hefte mit Flurnamen, Kreuze, Kapellen und Gedenkstatten, Spitznamen, Mundartl. Ausdrucken und Redewendungen, franz, Ausdrucken in unserer Mundart, Sitten und Bräuchen, Übertragung der Gemeinderatsbeschlüsse ab 1845 bis 1935 in Maschinenschrift, Ubertragungen der Kirchenbücher ab 1741, Übertragung der Personenstandsregister von 1791 — 1815, Auswertung dieser Arbeiten, Geschichte der Laurentiusschule Hülzweiler, 90 Jahre Pfarrkirche St. Laurentius, vom Weiler zum Haufendorf, Luftschutzstollen in Hülzweiler, Geschichten und Anekdoten und folgendes.

Veröffentlichungen von Heinz Bernard finden Sie in dieser Kategorie.

 

Beruflicher Werdegang von Heinz Bernard:
Nach einer Ausbildung im Lehrerseminar Lebach trat Heinz Bernard am 01.09.1950 in den saarlandischen Schuldienst ein. An, seiner ersten Dienststelle in Bliesransbach, Landkreis Saarbrücken, legte er am 01.04.1955 sein 2. Staatsexamen mit dem Gesamtergebnis von 15,4 Punkten ab. Zu Beginn des Schuljahres 1955/56 erhielt er eine Versetzung nach Saarlouis-Fraulautern, von wo aus er während des Schuljahres nach Elm-Knausholz und dann nach Saarlouis-Beaumarais abgeordnet wurde. Seit dem 01.09.1956 war er dann ununterbrochen an der Grundschule „Im Alten Kloster" in Saarlouis-Fraulautern tätig. Von 1957 bis 1975 betreute er als Mentor Stud. Pad, in ihren Praktikas. Am 01.11.1967 erhielt er die Ernennung zum Oberlehrer an einer Grund- und Hauptschule. Mit Wirkung vom 01.09.1968 wurde er mit der Leitung des „fachdidaktischen Seminars-Mathematik“ beauftragt. Dieser Auftrag endete mit der Trennung von Grund- und Hauptschule im Jahre 1970. In den Jahren 1970/71 organisierte er als Kreisfachberater den Verkehrsunterricht im Schulaufsichtsbezirk Saarlouis I. Wahrend dieser Zeit besuchte er 2 Wochenendseminare im Verkehrseminar „Mitte in Frankfurt“. Am 07.11.1972 übernahm er dann wieder die Leitung des fachdidaktischen Seminars im Fach „Didaktik der Primarstufe". Mit Ablauf des 30.06.1975 wurde die Beauftragung auf eigenen Wunsch zurückgenommen. Durch Urkunde vom 27.06.1973 wurde Heinz Bernard zum Konrektor einer Grund- und Hauptschule ernannt. Gleichzeitig wurde ihm das Amt des stellvertretenden Schulleiters in Saarlouis-Fraulautern übertragen. Am 14.05.1974 übernahm er den Vorsitz der Schulbuchkommission Mathematik fur die Grundschulen des Saarlandes. Mit Wirkung vom 23.11.1977 wurde er als Mitglied in die neu gegründete Landesfachkonferenz Mathematik für Grund- und Hauptschulen berufen. Im Rahmen dieser Arbeitsgruppe war er auch in der Lehrplankommission „Mathematik in der Grundschule" tatig. Seit 1975 war er Mitglied eines neu gegründeten Arbeitsausschusses fur „Audiovisuelle Arbeitsmittel in der Grundschule" bei der Stadt Saarlouis und somit maßgeblich beteiligt an der Ausstattung der Stadtschulen mit AV Geräten. Mit Wirkung vom 01.04.1987 wurde er zum Rektor ernannt und mit der Leitung der „Grundschule Im Alten Kloster" in Saarlouis Fraulautern beauftragt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde Heinz Bernard am 01.08.1989 in den Ruhestand versetzt.


Ehrenamtliche Tätigkeiten:
Im außerdienstlichen Bereich nahm Heinz Bernard am Geschehen in seinem Heitnat- and Wohnort Hülzweiler aktiven Anteil. Seit 1947 war er aktives Mitglied, Vizechorleiter und Vorstandsmitglied im Quartett Verein „Fidelio" und mit einigen Unterbrechungsjahren aus gesundheitlichen Grunden seit 1989 wieder aktiv und als Vizechorleiter im Männerchor Hülzweiler. Bei der Wiederzulassung der Vereine in den Nachkriegsjahren war er Gründungsmitglied in verschiedenen Ortsvereinen. Bei der Konstituierung der Pfarrgemeinderäte übernahm er das Amt des 1. Vorsitzenden. Politisch ist er seit Jahren im CDU Ortsverband Hülzweiler engagiert. Seit seiner Versetzung in den Ruhestand widmet er sich ganz der Erforschung and Pflege unserer Mundart, der Sitten and Bräuche meines Heimatortes sowie der Familien- und Ahnenforschung. So hat er über 70 Ahnenfolgen von Familien aus Hülzweiler erstellt.
Noch heute ist er aktives Mitglied im Förderverein der Heimatkunde Hülzweiler e.V..

Die Chronik von Hülzweiler wurde von Otto Wilhelm in drei Bänden erstellt. Otto Wilhelm wurde am 05.10.1927 in Hülzweiler geboren. Er widmete schon sehr frühzeitig seine Freizeit der Heimatforschung.  Otto Wilhelm hat durch zahlreiche Publikationen uns die Geschichte unserer Gemeinde in übersichtlicher und interessanter Weise näher gebracht.

Veröffentlichungen von Otto Wilhelm finden Sie in dieser Kategorie.

Nikolaus Philippi beschäftigt sich bundesweit mit dem Thema "Historische Grenzsteine". Da er ein gebürtiger Saarwellinger ist, hat er sich bereits in frühen Jahren mit den Grenzsteinen um Saarwellingen beschäftigt. Hier ist auch der Schnittpunkt zu Hülzweiler zu finden, da unsere Nordgrenze gleichzeitig die Südgrenze von Saarwellingen ist. Herr Philippi hat es beruflich nach Köln verschlagen jedoch seinen Ursprung hat er nicht vergessen.

Anlässlich eines Treffens von Nikolaus Philippi und mir (Hans Günter Groß) im August 2013 in meinem Haus in Hülzweiler hat mir Herr Philippi seine Unterstützung für diese Webpräsenz zugesagt und erlaubt, dass ich die hier dargestellten Werke von ihm hier veröffentlichen darf. Herzlichen Dank an Nikolaus Philippi für seine Unterstützung. Ebenso hat mir Herr Philippi ältere Aufnahmen von verschiedenen Grenzsteinen gesendet, die ebenso in dieser Präsenz zu sehen sind. Auf diesen Bildern ist gut zu erkennen, wie sich in diesen wenigen Jahren der Zustand der Steine verändert hat.

 

   

Search

   

Who's Online

Aktuell sind 1340 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Hans Günter Groß